Wozu brauche ich eine boulderbürste?

Die Boulderbürste, auch Felsenbürste beziehungsweise Kletterbürste, dient dem Entfernen von Chalk und Schmutz an Kletterwand und Felsen. Jetzt mehr erfahren!

Wozu brauche ich eine Boulderbürste?

Sieht aus wie eine Zahnbürste und sie ist zum Schrubben gedacht. Wenn man die Funktion einer Boulderbürste nicht erklärt bekommt, lässt das gute Stück eine Menge Interpretationsfreiraum übrig. Doch unter Kennern ist das bewährte Teil schon längst kein Fremdling mehr. Es handelt sich hierbei um die manchmal etwas kleineren oder auch größeren Boulderbürsten, die bei erfahrenen Boulderern oft im Chalkbeutel oder an einer Extratasche an der Kletterhose hängen.

Diese setzt man ein, um die Griffe und Tritte zu reinigen, denn dadurch versprechen sich Boulderer eine verbesserte Reibung. Durch das Treten und Greifen der Tritte werden diese immer rutschiger, was mit dem Schweiß und der Oberfläche der Beschichtung zusammenhängt. Durch die Boulderschuhe verstärken sich die Unreinheiten auf den Tritten und Griffen zusätzlich und der Chalk und Schmutz verfestigen sich. Da du beim Bouldern ungesichert kletterst, ist dieser Fakt natürlich deutlich entscheidender, denn die Abrutschgefahr ist sehr hoch.

Genauso bietet sich die Boulderbürste aber auch im Outdoorbereich an, um beispielsweise Felsen und Formationen zu reinigen, die vorher noch nie begangen wurden.

Boulder brush: welche verschiedenen modelle gibt es eigentlich? 

Bei Boulderbürsten unterscheidet man grundsätzlich zwischen Bürsten aus Naturhaar oder aus Nylon. Der große Vorteil der Nylonbürsten ist, dass der Schmutz hervorragend beseitigt werden kann. Besonders robust, sind diese Modell aber auch gern mal etwas teurer.
Naturhaarbürsten für Boulderer bestehen meistens aus Schweineborsten. Sie haben die hilfreichen Eigenschaften sehr stark, trotzdem flexibel und besonders schleifend zu sein. Daher sind sie sehr beliebt und entfernen die Dreck- und Chalk-Beschichtung der Tritte und Griffe so gut wie ganz.
Der wesentliche Unterscheidungspunkt der verschiedenen Boulderbrushes ist der Härtegrad, die Form und die Größe der praktischen Helfer. Doch wie findest du die richtige Boulderbürste für dich? Hierzu gibt es einige Kriterien, die zu dir passen sollten, wie:

Die richtige Größe:
Die Größe solltest du in Abhängigkeit zu deiner Chalkbag auswählen, damit du diese perfekt daran befestigen kannst. Außerdem ist die Größe vom Einsatzgebiet abhängig. Große Bürsten eignen sich bestens für flächige Griffe wie Sloper, kleinere eher für Leisten oder Löcher.

Der Härtegrad:
Je kräftiger die Bürsten, umso effektiver das Ergebnis. Für felsige Gebiete eignen sich daher lieber die robusteren Helfer. Für die Kletterhalle können auch sanftere Modelle her, denn diese erfüllen ihren Zweck im Indoor Bereich makellos.

Kunststoffborsten oder Natur:
Grundsätzlich gibt es kein richtig oder falsch bei der Wahl des Materials einer Boulderbürste. Vielmehr kommt es auf das eigene Handling an. Kunststoffborsten sind deutlich steifer als die Naturfaser-Variante. Doch dafür sind diese deutlich schneller abgerieben und geben dazu noch Mikroplastik in die Umwelt frei. Die Boulderbürsten aus Naturfasern sind etwas sanfter, doch dafür langlebiger. Welche eher für dich geeignet ist, solltest du anhand dieser Kriterien entscheiden.

Schrubben mit der boulderbürste: wie oft sollte man einen boulder putzen?

Wer das Bouldern ohne Boulderbürste ausprobiert, wird schnell merken, wie niedrig die Erfolgsquote ist, um hochzusteigen. Daher gilt beim Bouldern die goldene Faustregel:
Wer oft schrubbt, rutscht seltener aus. 

Am wichtigsten ist die Boulderbürste vor allem in Spreadwalls, also Kletterwänden mit vielen Griffen und Tritten. Hier befinden sich mehrere Möglichkeiten, hinter denen sich viel Schmutz, Chalk und Gummi von den Kletterschuhen befindet. Daher ist die Rutschgefahr an Spreadwalls deutlich höher als an anderen Kletterwänden. 

Dasselbe Prinzip gilt auch für Kletterwände im Outdoor Bereich, denn hier wird auch nicht oft geschrubbt. Wenn du darauf achtest, immer mal wieder zu schrubben, wirst du im Grunde keine Probleme mit dem Bouldern haben. Je weniger Dreck und Chalk auf den Tritten und Griffen liegt, umso einfacher und rutschfester sind die einzelnen Etappen.