ROTOR UND PEGS – WAS SIND MUSTH-HAVES BEIM BMX-FREESTYLE?

Rotor und Pegs gehören zu den unverzichtbaren Basics für deine ersten Tricks. Wir erklären dir, warum.

Rotor und Pegs – was sind Must-Haves beim BMX-Freestyle?

1. DER ROTOR, EIN 360°- BREMSSYSTEM FÜR FREESTYLE 

Bei einem klassischen Fahrrad werden die Bremsen über den Bremsgriff betätigt, der über Bremszug und Kabel mit dem Bremsarm verbunden ist. Damit man mit dem Lenker so viele Tricks wie möglich machen kann, haben BMX-Freestyle-Räder ein Bremssystem, bei dem sich der Lenker unendlich drehen lässt und die Bremsleistung trotzdem gegeben ist.

Dieser Mechanismus verwendet zwei verstärkte Kabel, einen Rotor und zwei Platten, die auf Höhe des Steuersatzes angebracht sind. Der Rotor ist ein Rollenelement, das auf dem Lenkervorbau montiert ist und sich zwischen den zwei Befestigungen befindet. So bleibt die Bremsleistung immer gleich, egal, in welcher Position deine Lenkerstange ist und wie viele Umdrehungen du machst.

Das Rotor-Bremssystem kommt häufig im Flachen, auf Straßen und im Skatepark zum Einsatz. Du kannst damit viele Tricks mit dem Lenker machen und hast dabei immer die gleiche Bremsleistung. Lerne deine ersten Bus Driver und deine ersten Tailwhips, ohne dir einen Knoten in die Bremszüge zu machen!

Unser Tipp: 
Bremssysteme mit Rotor sind manchmal schwierig einzustellen… Wenn du Schwierigkeiten mit der Einstellung hast, wende dich einfach an deinen DECATHLON Servicepoint.

Rotor und Pegs – was sind Must-Haves beim BMX-Freestyle?
Rotor und Pegs – was sind Must-Haves beim BMX-Freestyle?

2. BMX-PEGS FÜR GRINDS UND TRICKS IN FLACHEM GELÄNDE

Pegs sind Rohre, die an den Radachsen deines BMX-Fahrrads angebracht werden. Damit können BMXler „grinden“, also auf Modulen, Geländern und Mäuerchen entlangrutschen, oder aber auch Tricks im Flachen machen. Pegs sind keine Fußstützen für einen zusätzlichen Mitfahrer!

Vor allem im Street- und Skatepark-Bereich sind Pegs oft glatt und bestehen aus Stahl, Chrom oder Plastik, damit sie widerstandsfähig gegenüber Abrieb und Stößen sind, wenn der Fahrer auf ihnen steht. Verwende zwei davon (einen vorne, einen hinten), oder vier, um deine ersten Grinds zu machen! Bring einen oder zwei Pegs auf einer Schiene oder einem Modulwinkel an, um einfacher auf deinen Pegs rutschen zu können.

Für das Fahren im Flat verwendet man Pegs aus Aluminium oder Plastik, die im Normalfall einen größeren Durchmesser haben und eine Oberfläche, die eine bessere Haftung ermöglicht. Wenn du vier Pegs verwendest, dann dienen sie nicht zum Grinden, sondern dazu, den Fuß abzustellen oder das Fahrrad mit einer Hand festzuhalten. So kannst du dich von einem Ende des BMX zum Anderen bewegen und bei Flatland-Figuren das Gleichgewicht halten.

3. FREESTYLE-EQUIPMENT FÜR ANFÄNGER UND FORTGESCHRITTENE 

Das sind die wichtigsten Tricks, die du beim Street und Flatland mit deinem BMX mit Pegs und Rotor lernen solltest:

Der Feeble Grind: 
Das Vorderrad rollt auf dem Modul, der hintere Peg rutscht auf der Kante oder dem Rohr (Coping)

Der Double Pegs Grind (oder Axel Grind): 
Beide Pegs rutschen auf der Kante oder dem Rohr eines Moduls

Der Bus Driver: 
Dreh deinen Lenker um 360 °. Wenn du Anfänger bist, machst du diese Figur bei niedriger Geschwindigkeit. Fortgeschrittene können den Move auch im Bunny-Up oder im Sprung versuchen.

Anschließend kannst du alle Arten von Tricks in Rotation und im Grind kombinieren, wie etwa einen Feeble Grind mit einem Bus Driver, und dabei Rotor und Pegs benutzen.

Mit Pegs und Rotor können die Flatland-Anfänger die Grundlagen der Disziplin lernen und das Gleichgewicht auf Vorder- oder Hinterrad halten, bevor sie Wiplashs oder Megaspins machen.

Mit dem Freestyle-Equipment hast du ganz neue Möglichkeiten beim Freestyle-BMX, wenn du Tricks lernen und Fortschritte machen möchtest.

WEITERE TIPPS