PFLEGE UND REPARATUR EINES DAUNEN-SCHLAFSACKS

Du hast es nachts gerne warm und gemütlich und dich deshalb für einen Daunenschlafsack entschieden. Allerdings machst du dir ein wenig Gedanken, weil die Pflege von Daunen recht kompliziert sein soll.
Folge einfach unseren Tipps, damit nichts schiefgeht und du auch im Biwak wie auf Wolken schläfst.

Richtige Pflege von Daunen-Schlafsäcken

WIE WÄSCHST DU DEINEN DAUNENSCHLAFSACK RICHTIG? 

Das Waschen eines Produkts, das Daunen enthält, ist viel einfacher, als es aussieht, wenn man ein bisschen aufpasst: Daunen sind wasserempfindlich und verklumpen, wenn sie nass werden.
Wenn möglich, solltest du den Daunenschlafsack nicht zu oft waschen und ein Schlafsack-Inlett verwenden.

Die Reinigung des Schlafsacks
Die Federn und Daunen müssen während der Waschphasen aufgelockert werden:
- Reißverschlüsse des Schlafsacks hochziehen und ihn in die Waschmaschine geben
- Waschbälle oder 2–3 Tennisbälle hinzufügen (idealerweise schon etwas abgenutzt, um den Verlust der gelben Fäden zu vermeiden).
- Starte den Waschgang bei 30 °C mit üblichem Waschmittel (geringere Dosierung als üblich) oder einem speziellen Daunenwaschmittel, das die isolierenden Eigenschaften der Daunen bewahrt
- Zweimal spülen und einen sehr schonenden Schleudergang einstellen, um die Bildung von Federklumpen zu vermeiden

DU HAST EINEN WATTIERTEN SCHLAFSACK?  

– Gib den Schlafsack in die Waschmaschine.
- Füge zwei oder drei Tennisbälle hinzu (neue Bälle oder zuvor mit Bleichmittel gereinigte Bälle). So wird der Schlafsack besser aufgeschüttelt und gereinigt, ohne beschädigt zu werden.
– Starte ein Waschprogramm mit 30 °C, jedoch ohne Schleudergang.
- Den Schlafsack danach an der Luft trocknen lassen.

WIE TROCKNEST DU DEINEN SCHLAFSACK RICHTIG? 

In der Regel ist das Trocknen im Trockner effizienter und schneller als an der Luft. Hier kann sich der Gang in den Waschsalon oder zu Freunden mit Trockner also lohnen!
Im Trockner
Gib den Schlafsack zusammen mit ein paar Tennis- oder Wäschebällen in den Trockner. Führe zwei bis drei schonende Trockenzyklen durch und schüttle die Daunen nach jedem Durchgang auf, um verklumpte Daunen und Federn zu lösen.
Kein Trockner vorhanden?
Lass den Schlafsack flach ausgebreitet auf einem Wäscheständer trocknen und schüttle ihn zwischendurch immer wieder auf, damit die Daunen nicht verklumpen.
Idealerweise lässt du den Schlafsack an einem trockenen Ort bei Raumtemperatur trocknen (auf keinen Fall auf einer Heizung!) Wenn die Füllung am Ende noch klumpig ist, wurde die Trocknung nicht korrekt durchgeführt.

WIE IMPRÄGNIERST DU DEINEN SCHLAFSACK NEU? 

Schlafsäcke sind fast immer wasserabweisend, aber nicht wasserdicht, denn die vom Körper erzeugte Feuchtigkeit muss schließlich nach außen entweichen können. Ein komplett wasserdichter Schlafsack ist also weder möglich noch sinnvoll.
Um dich effektiv vor Nässe zu schützen, kannst du dir aber einen Überschlafsack zulegen.

Es ist jedoch durchaus möglich, ihre wasserabweisenden Eigenschaften zu reaktivieren, damit das Obermaterial Wassertropfen weiterhin nicht aufsaugt, sondern abperlen lässt.

So imprägnierst du deinen Schlafsack, damit er wieder wasserabweisend wird:
– Waschen: siehe Anweisungen oben
- Imprägnierung: flüssiges Imprägniermittel in eine Schüssel mit 30 °C warmem Wasser geben und den Schlafsack 15 Minuten einweichen lassen oder das Mittel in das Weichspülerfach der Waschmaschine geben und den Schlafsack mit Tennisbällen bei 30 °C im Schonwaschgang waschen
– Aktivieren: erfolgt durch Wärmezufuhr im Trockner (siehe Anweisungen oben) oder auf dem Wäscheständer (siehe Anweisungen oben) mit einem Haartrockner auf niedriger Stufe

So verstaut man einen Schlafsack richtig

WIE BEWAHRST DU DEINEN SCHLAFSACK RICHTIG AUF?

Die gute Nachricht: Die meisten Schlafsäcke sind mittlerweile so konzipiert, dass sie sich leicht verstauen lassen: kein sorgfältiges Zusammenfalten mehr, damit er in die Hülle passt (selbst bei ultrakompakten Modellen) !
Und das gilt besonders für Daunenschlafsäcke: Schlafsäcke sollten stets in die Hülle gestopft werden, denn wenn man sie immer auf die gleiche Weise faltet, werden die Daunen auf Dauer plattgedrückt. Dadurch verlieren sie ihre Bauschkraft und damit ihre Isolierleistung.

Bevor du deinen Schlafsack verstaust, muss er vollständig getrocknet sein, damit kein Schimmel entsteht. Stopfe ihn dann mit dem Fußteil zuerst in die Hülle, damit die Luft über die Öffnung oben entweichen kann.

So verstaut man einen Schlafsack richtig
So werden Schlafsäcke gekoppelt

WIE REPARIERST DU DEINEN SCHLAFSACK? 

So werden Schlafsäcke gekoppelt
Löcher in Schlafsäcken flicken
Löcher in Schlafsäcken flicken

Mit allen diesen Infos kannst du deinen Schlafsack wahrscheinlich im Jahr 2080 deinen Enkelkindern vermachen. Das wünschen wir dir auf jeden Fall. Du hast noch andere Ideen, die du gerne teilen möchtest? Dann schreibe einen Kommentar!

WEITERE INTERESSANTE TIPPS