How to: rucksack reinigen

Der Backpacking Rucksack müffelt? Dann wird es höchste Zeit für eine gründliche Reinigung! Eine genaue Schritt-für-Schritt-Anleitung dazu findest du jetzt hier!

How to: Rucksack reinigen

Ein guter Backpacking Rucksack begleitet dich jahrelang auf deinen aufregendsten Reisen. Zusammen erkundet ihr die schönsten Ecken der Welt. Dabei bist du immer gut strukturiert und hast alle wichtigen Dinge griffbereit dabei.

Doch auch der hochwertigste Rucksack wird irgendwann mal schmutzig. Doch wie reinigt man diesen jetzt richtig? Einfach mal in die Waschmaschine mit dem guten Teil und gut ist, oder? Auf gar keinen Fall! Der Rucksack darf unter keinen Umständen in der Waschmaschine gewaschen werden. Erstens wird dein Rucksack in der Waschmaschine nicht richtig sauber, weil die Reinigung des Innenlebens nicht möglich ist. Zum anderen ist das Waschen in der Waschmaschine viel zu aggressiv für den empfindlichen Backpacking Rucksack.

Damit dein Rucksack ordentlich gereinigt wird, solltest du auf viele Dinge achten. Denn nicht alle Saubermacher sind für Rucksäcke zu empfehlen. Viele chemische Stoffe können den Wasserschutz der Oberfläche nämlich angreifen.

Wie du deinen Reiserucksack am besten reinigst, findest du jetzt in der folgenden Schritt-für-Schritt-Anleitung!

Schritt 1: wie du deinen rucksack perfekt auf die reinigung vorbereitest!

Bevor du mit der Reinigung beginnst, solltest du den Rucksack zunächst einmal ausleeren. Wenn alle Utensilien aus dem Rucksack rausgeholt wurden, wird es Zeit, alle Reißverschlüsse und Fächer zu öffnen. Schau am besten noch mal in jedes Fach und überprüfe, ob sich nicht doch noch irgendwo ein wichtiges Teil verbirgt.
Jetzt kannst du den Rucksack einmal kräftig ausschütteln, sodass Erde, Sand und kleinere Krümelreste aus dem Innenleben deines Rucksacks verschwinden.

Schritt 2: die ordentliche grundreinigung deines rucksacks 

Um deinen Rucksack ordentlich zu reinigen, sollst du deine Badewanne oder optional ein größeres Gefäß (eine Babybadewanne eignet sich auch sehr gut) mit warmem Wasser füllen. Füge jetzt Sportwaschmittel oder milde Seife hinzu. Diese eignet sich optimal für die Reinigung deines Rucksacks, weil das wertvolle Elastan dadurch nicht beschädigt wird.

Tipp:
Im Allgemeinen solltest du Sportkleidung oder Taschen nie mit chemischen Reinigungsmitteln waschen, weil hierdurch Schutzfilme beschädigt werden, wie beispielsweise der wertvolle Regenschutz.


Nachdem du das Waschmittel in das Wasser gegeben hast, kannst du den Rucksack jetzt großzügig in das Wasser drücken. Achte darauf, dass der gesamte Rucksack nass ist und lass das Mittel mindestens für eine Stunde einwirken.
Im Idealfall löst sich jetzt die größte Verschmutzung von ganz alleine. Für alle weiteren Feinheiten solltest du mit einer Bürste und einem Lappen alle Ecken des Rucksacks durchschrubben. Achte unbedingt darauf, dass du nicht zu grob auf der Oberfläche scheuerst, weil so die Beschichtung des Rucksacks ebenfalls zerstört werden kann.

Die Gurte können öfters mit dem Wasser aufgesaugt und ausgedrückt werden, damit Rückstände wie Sonnencreme oder Schweiß vollständig verschwinden.

Schritt 3: wie du die hartnäckigen stellen deines rucksacks reinigst 

An die kleinsten Stellen kommt man immer am schwersten heran. So ist die Reinigung von Reißverschlüssen, Schnallen und Kleinteilen besonders aufwendig. Um diese aber auch vollständig zu reinigen, empfiehlt sich eine handelsübliche Zahnbürste. Mit dieser kommst du in jeden noch so kleinen Winkel des Rucksacks und kannst dank der Borsten auch noch ordentlich schrubben. 

Schritt 4: der feinschliff: wie dein rucksack im neuen glanz strahlt 

Der letzte und entscheidende Schritt der richtigen Reinigung deines Rucksacks ist das Ausspülen. Dafür sollte das Wasser in deinem Behältnis oder in der Badewanne zunächst abgeschüttet werden. Jetzt kannst du den Rucksack gründlich auswaschen. Vergiss dabei nicht, dass du jedes einzelnes Fach mit klarem Wasser gründlich ausspülen solltest. Ansonsten schwimmt die Schmutzschicht nur nach oben und festigt sich beim Trocknen an die nächsten Stellen. Im Worst Case müsstest du deinen Rucksack dann noch einmal reinigen.

Zum Trocknen kannst du deinen Rucksack mit geöffneten Fächern und Taschen kopfüber aufhängen – am besten draußen, so dass er lufttrocknen kann. Das Trocknen auf der Heizung könnte den Rucksack nämlich verformen und beschädigen.

Tipp:
Achte darauf, dass dein Rucksack vollständig getrocknet ist, eh du ihn wieder schließt, damit sich kein Schimmel bildet.

Die rucksackreinigung: die richtige vorsorge minimiert die nachsorge 

Um größere Schäden und unschöne Stellen zu minimieren, lohnt sich eine Kontrolle deines Rucksacks. Daher solltest du vor jedem Tragen schauen, ob der Rucksack noch das hält, was er verspricht: Sind die Nähte noch stabil? Gibt es auffällige Kratzer oder Löcher? Und wie sieht es mit den Trägern aus?
Viele Teile können nämlich ganz einfach geflickt oder ausgetauscht werden. Sind die Schulterträger defekt, können ganz einfach und schnell neue umgenäht werden. So bist du für den Notfall top ausgestattet.

Eine weitere wichtige Vorsorge ist das Imprägnieren. Dadurch wird nicht nur die Wasserfestigkeit deines Rucksacks unterstützt, auch gegen UV-Strahlen und Verfärbungen bist du so auf der sicheren Seite.

Um deinen Rucksack optimal zu imprägnieren, solltest du wie folgt vorgehen:

1. Die Pflege:
Rucksack, wie oben beschrieben, reinigen.

2. Anleitung lesen:
Jedes Imprägniermittel wird anders angewendet. Lese daher die Produktinfo und gehe nach der folgenden Anleitung vor.

3. Imprägnieren
a. Flüssigimprägniermittel: Das flüssige Mittel arbeitest du mit einem Mikrofasertuch, Schwamm oder einer weichen Bürste auf die Oberfläche des Rucksacks ein. Achte darauf, dass das Mittel gleichmäßig verteilt wird.
b. Imprägnierspray: Die Spray-Variante sprühst du auf den Rucksack und verteilst das Mittel im Anschluss mit einem Lappen gleichmäßig.

4. Die Einwirkzeit und das Trocken:
Flüssigimprägniermittel müssen meist einwirken. Beachte hier am besten die Herstellerangaben, wie sie in der Produktinfo vermerkt sind.

5. Begutachte dein Ergebnis:
Teste das Ergebnis, wenn der Rucksack vollständig getrocknet ist. Falls du sauber gearbeitet hast, sollte das Wasser vom Rucksack abperlen. Wenn dies nicht der Fall ist, solltest Schritt 1 bis 6 wiederholen.