Mit der Zeit nutzt sich dein Golfhandschuh ab, das ist ganz normal. Durch den wiederholten Gebrauch verschlechtert sich der Grip des Handschuhs und auch das Material. 
Mit ein paar einfachen Tricks kannst du die Lebensdauer deines Handschuhs jedoch verlängern.

1. ZIEHE IHN NACH JEDEM SCHLAG AUS

Dieser Trick ist unter erfahrenen Golfern bekannt, bei Anfängern weniger: Zieh den Handschuh nach jedem Schlag aus. So können die Fasern des Materials atmen und du verhinderst, dass der Handschuh Schweiß aufnimmt und dadurch unangenehm riecht.

2. BEWAHRE DEN HANDSCHUH FLACH LIEGEND AUF

Nicht selten landet der Handschuh nach einer Golfrunde oder dem Training auf der Driving Range zusammengeknüllt ganz unten im Golfbag. Um den Handschuh zu schonen und zu verhindern, dass er sich zusammenzieht und Knitterfalten bekommt, ist eine flache Aufbewahrung wichtig. So können auch alle Nähte gleichmäßig trocknen.

3. SCHÜTZE DEN HANDSCHUH VOR DIREKTER WÄRME

Damit dein Handschuh immer wie neu aussieht, ist es am besten, ihn bei Raumtemperatur an einem gut belüfteten Ort trocknen zu lassen. Vermeide den Kontakt zu Wärmequellen, da der Handschuh sonst hart werden kann, das Leder brüchig wird oder synthetisches Material schmelzen kann.

4. LEDER UND SYNTHETIK GLEICH BEHANDELN? 

Handschuhe aus Synthetik kannst du in der Waschmaschine reinigen. Beachte dabei unbedingt die Pflegehinweise auf dem Etikett. Trockne sie dann flach liegend und vor direkter Wärme geschützt.

Lederhandschuhe dürfen nicht gewaschen werden. Lass sie nach dem Gebrauch flach liegend an der Luft trocknen. Hinweis: Durch das Trocknen wird das Leder etwas härter, das ist normal. Wenn du den Handschuh dann anziehst, entspannen sich die Lederfasern durch die Körperwärme und werden wieder weicher. Es ist ein natürlicher Prozess, dass sich Leder mit der Zeit dehnt. Denk deshalb vor dem Kauf des Handschuhs daran, deine Größe zu überprüfen.

WEITERE TIPPS