REINIGEN

Geschafft, die Stunde ist vorbei, das Pferd in der Box. Jetzt kannst du dich der Lederpflege widmen. Am besten entfernst du erstmal den groben Schmutz und Sand mithilfe einer weichen Bürste. Manchmal reicht die Bürste jedoch nicht aus, zum Beispiel bei getrocknetem Speichel an der Trense. Dann musst du noch mit einem feuchten Schwamm und Glyzerinseife oder Kernseife ran, um den Flecken den Kampf anzusagen.

PFLEGEN UND POLIEREN 

Wenn deine Ausrüstung gut getrocknet ist, geht es weiter. Zeit, dein Leder zu fetten! Zum Auftragen nimmst du am besten ein Tuch. Nimm etwas Produkt auf und trage es in kleinen Kreisen auf. Trocknen lassen, und fertig!
Fett nährt das Leder und schützt es vor äußeren Einflüssen.
Im Anschluss kannst du deine Ausrüstung an einem belüfteten, vor Licht geschützten Ort aufbewahren. 

Achtung: 
Achte darauf, dass keine großen Fettflecken auf dem Leder verbleiben, die es dunkel verfärben könnten.

DIE RICHTIGE PFLEGE DER REITAUSRÜSTUNG AUS LEDER

GESCHMEIDIG MACHEN

Fett macht Leder eigentlich weich und geschmeidig, aber manchmal kann es sein, dass ein Durchgang nicht reicht. Du kannst den Vorgang dann entweder noch einmal wiederholen oder Lederöl verwenden, das das Leder tief im Inneren mit Feuchtigkeit versorgt.
Auch neues Leder solltest du übrigens im Vorfeld weicher machen, damit es angenehmer für dein Pferd ist.

DIE RICHTIGE PFLEGE DER REITAUSRÜSTUNG AUS LEDER

Leder ist ein lebendiges Material, das mehr als einmal im Jahr gepflegt werden sollte.
Damit es geschmeidig bleibt, solltest du es das ganze Jahr geschützt lagern, z. B. mit einer Hülle oder in einem geschlossenen Fach, das vor Hitze geschützt ist.
Du kannst es auch mit speziellen Reinigungstüchern pflegen, die das Leder schonend reinigen. Zusätzlich solltest du es ein bis zwei Mal im Monat fetten.

Mit diesen kleinen Handgriffen kannst du dafür sorgen, dass du länger etwas von deiner Ausrüstung hast.

WEITERE TIPPS